Learning by doing…

Beim Einkaufen habe ich gestern ein schönes Stück Lachs und ein Ministück Tunfisch ergattert und konnte es mir nicht verkneifen, abends um halb 10 noch mit meiner 1. Sushi-Produktion zu beginnen.

Am Reis wäre ich ja beinahe schon verzweifelt. Da ich bei der Mengenangabe das Rohgewicht mit dem Fertiggewicht verwechselt habe und die komplette 500g-Packung in den Topf gehauen habe… ich habe noch nie so einen riesigen Berg Reis gesehen!

Dieser Reisberg mußte ja dann auch verarbeitet werden und so machte ich mich gleich an meine 1. Makirolle. Das Resultat sah dan allerdings so aus:

P1030624

 

Erst nach der 2. Wurst kam ich auf die Idee, mir die Rückseite der Noriblätter-Packung genau durch zu lesen und stellte fest, das man für die normalen Maki-Rolle nur ein halbes Blatt Nori benutzt…. uuups, und ich hatte mich schon gewundert, warum die Dinger so riesig werden. Wobei sie aufgeschnitten gar nicht mal so übel aussahen:

P1030632

 

P1030642

 

Bei der Menge an Reis konnte ich mich ja nach Lust und Laune austoben und so schaute ich irgendwann schon gar nicht mehr auf das Rezept was ich ja eh die ganze Zeit nicht richtig getan hatte und experimentierte einfach ein bißchen rum. Folgende Variationen fanden dann den Weg auf die Servierplatte:

– normale Makis (Nori, Reis, Wasabi, Lachs/Tunfisch mit und ohne Lauchzwiebeln)

– scharfe Makis (Nori, Reis, Sambal Badjak, Lachs/Tunfisch)

– Pfeffer Makis ( Nori, Reis, Zitronenpfeffer, Lachs/Tunfisch)

– Sesam Makis ( Nori, Reis, gerösteter Sesam, Lachs/Tunfisch)

– div. Sushi-Schiffchen, Wuntertüten usw…

P1030637

 

Insgesamt hatte ich dann Nachts um halb 1 ungefähr 9 Maki-Würste (á ca. 8 Maki-Stückchen) und noch eine Handvoll Schiffchen fabriziert. Ich rechne jetzt lieber nicht nach, aber die Menge würde locker für ne mittelgroße Party reichen. Was die Form und die Gestaltung angeht, muß ich zwar noch ein bißchen üben wie kriegt man diesen verdammten Lachs dazu, daß er in der Mitte der Rolle bleibt?, aber Sushi machen bringt schon eine Menge Spaß mit sich…

Advertisements

3 Antworten to “Learning by doing…”

  1. fraeuleinfrieda Says:

    Lecker siehts aus, was Du da so gerollt hast! Das mit der Form kommt sicher beim Üben 🙂
    …wer hat das denn jetzt alles gegessen????

    Einen schönen Sonntag und viele Grüße von Katja

  2. Kerstin Says:

    Das fragen der Hobbykoch und ich uns auch gerade – wer das alles gegessen hat. Aber deine Motivation finde ich klasse! Ausserdem sind sie doch ganz schick geworden. 😆

    Eine herrliche Dokumentation – wir haben Tränen gelacht! DANKE! Wäre ich nicht so weit weg, würde ich dir das ein oder andre Röllchen klauen…

    Sei lieb gegrüßt von Kerstin

  3. Hobbykoch Says:

    Hallo Süße,

    das mit dem Reis ist immer so ein Problem. in der Tüte ist er immer klein, gekocht ist er dann doch etwas voluminöser.

    Von der Menge her würde ich auch mal fragen, wieviele Leute hattet ihr zu Besuch?????? 🙂 🙂

    Viele liebe Grüße

    Dein Hobbykoch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: