Archive for Januar 2010

Back where I belong

Januar 30, 2010

 

Noch vor vier Jahren war ich total überzeugt davon, daß ich absolut kein „Taktgefühl“ habe. Jeden Tanzkurs hatte ich bis dahin strikt abgelehnt und auch das Freestyle Hinternwackeln in der Dico war nie wirklich mein Ding.  Bis ich dann im Sommer 2006 das erste mal von Tango Argentino hörte. Wie, beim Tango Argentino hat man also keine Rose im Mund?!   Irgendwann sah ich dann einen Tangofilm im Kino und war total fasziniert, was die da mit Ihren Beinen treiben und das sah für mich schon extrem kompliziert aus. Meine Neugier war jedoch geweckt und so dauerte es nicht lange, bis ich allen Mut zusammen nahm und zu einer Schnupperstunde marschierte.

Um es kurz zu machen, der Funke sprang schon direkt beim Grundschritt über und ich meldete mich sofort zum nächsten Kurs an. Vier Tage später kaufte ich mein 1. Paar Tanzschuhe, daß ich schon nach 3 Monaten durch getanzt hatte, mittlerweile sind es schon 4 Paar! lernte meinen Tanzpartner und Lehrmeister Peter kennen, der mich erst einmal in diese „geheime“  Tangowelt einführte und mir sehr viel bei brachte und schon bald war ich gut 3 Mal die Woche auf den vielen Milongas und Tangobällen in der Region unterwegs. Drei verschiedene „Tanzschulen“ testete ich aus und sogar ein Tangourlaub in Südfrankreich stand 2008 auf dem Programm.

Nach zwei Jahren war aber irgendwie die Luft raus. Ein gewisser Tango-Overflow machte sich bemerkbar und es zog mich immer weniger auf die Tanzfläche und irgendwann war der Punkt überschritten, wo man einfach mal von sich aus alleine los gezogen wäre. Von daher war ich im letzten Jahr nur zwei Mal Tango tanzen.

Gestern hat mich dann allerdings Peter aus meinem Tango-Koma erlöst und mich mit auf eine Milonga nach Heidelberg geschleppt und siehe da, der alte Funke sprang sofort wieder über! Ok, ich war zwar etwas wackelig auf den Beinen und meine Kondition ist so ziemlich am A…, aber Tango tanzen ist ein bißchen wie Fahrrad fahren… ganz verlernen kann man es dann doch nicht!

Auf jeden Fall werde ich jetzt meinen inneren Schweinehund in den Keller sperren und wieder öfter das tun, was mir am meisten Spaß macht und mich wirklich erfüllt… Tango tanzen!!!

Glücksbringer

Januar 25, 2010

…da wurde doch tatsächlich gleich doppelt an mich gedacht!!!

Frl. Frieda und Gisela haben mich mit einem ganz tollen Blogaward bedacht:

Dieser Award hat allerdings eine kleine Aufgabe im Gepäck:
Nenne 10 Dinge, die Dich glücklich machen und schicke den Award an 10 Personen weiter.
 
Also, dann fange ich doch gleich mal an aufzuzählen:
 
1. Tango tanzen (mit einem Mann der vernünftig führen kann)
2. schnurrende Katzen (vorzugsweise natürlich meine eigene)
3. rumalbern und lachen mit Freunden
4. 20 – 25 Grad Außentemperatur
5. Geschichten schreiben
6. gutes Essen (am besten in Buffet-Form zum überfressen!)
7. Urlaub (wenn möglich gleich 5 Wochen am Stück!)
8. gut und lange schlafen (ohne Rückenschmerzen am Morgen!)
9. XXX (zensiert, da nicht jugendfrei!)
10. Konzerte und Musicalbesuche
 
Morgen könnte die Liste zwar schon wieder ganz anders aussehen, aber ich lass sie  jetzt einfach mal so stehen…
 
Bei Teil 2 der Aufgabe muß ich leider passen! Soviel Blogger kenne ich nämlich leider noch gar nicht und die meisten, die mir einfallen, haben den Award schon selbst in den Fingern gehabt.
 
Von daher beschränkt sich die Liste auf eine Person, von der ich gerne wissen würde, was sie glücklich macht: Svenja , Du bist dran!!! 😉

Tipp des Tages

Januar 23, 2010

Nie, aber auch gar nie sollte man den Toaster beim Kochen auf dem Herd parken!!! Vor allem nicht, wenn man zu doof dazu ist, die richtige Herdplatte anzumachen und sich dann auch noch wundert, warum das Nudelwasser immer noch nicht kocht, aber der Toaster dafür vor sich hin bruzelt…

Winterschlaf

Januar 12, 2010

Och nö, Schnee findet Maja nicht wirklich toll! Da macht man sich ja nur die Pfötchen nass…

und auch Frauchen hatte ja schon nach den 1. Schneeflocken die Nase voll vom Schnee schippen…

Von daher halten wir doch lieber noch ein bißchen Winterschlaf und teilen uns so lange die grüne Kuscheljacke, bis es endlich wieder wärmer wird…

Der Duft des Orients

Januar 1, 2010

Das doofe an Urlaub ist, daß er einfach viel zu schnell vorbei geht. Ich hätte es garantiert noch eine ganze Weile in Istanbul ausgehalten. Es gab da soviel zu sehen, zu kaufen und vor allem auch zu riechen. Noch nie sind mir so viele verschiedene Düfte aufgefallen und in die Nase gestiegen wie in Istanbul.

Auf dem ägyptischen Basar gab es zum Beispiel überwiegend Gewürze, Kräuter, Tee und getrocknete Früchte zu kaufen, was eine sehr spezielle Duftmischung ergab.

Auf der Galatabrücke, die das goldene Horn vom Bosporus trennt, riecht es überall nach Fisch. Auf der Brücke stehen hunderte von Anglern dicht an dicht. Zu ihren Füßen stehen Eimer mit frischen Fischen, die teilweise sogar noch zappel. In der unteren Etage der Brücke gibt es zahlreiche Fischrestaurants. Der Duft der gegrillten Fische ist wirklich überwältigend.

Auch auf der anderen Seite der Altstadt, direkt am Mamarameer, trifft man wieder auf diesen leckeren Fischduft. Ich habe selten so leckeren Fisch gegessen wie hier.

Es gab natürlich nicht nur Fisch. Auch die Vielfalt an Fleisch- und Gemüsespeisen, roch sehr lecker und schmeckte auch so.

Auch Honig und alle möglichen Süßspeisen bekam man sehr oft vor die Nase. An dieser Stelle bekenne ich, daß ich ab sofort Baklava-Süchtig bin!

Der Duft von Lederwaren war auch überall auf den Märkten und in den Läden präsent. Jacken, Taschen, Gürtel, Schuhe… dem Geruch nach zu urteilen, alle aus echtem Leder!

Dann gab es da noch einen ganz besonderen Duft, mit dem ich überhaupt nicht in Istanbul gerechnet hatte, der aber an jeder Straßenecke zu riechen war.

In Zukunft werde ich wohl bei dem Duft von gerösteten Maronen nicht mehr an Weihnachtsmärkte denken, sondern Fernweh nach Istanbul bekommen…